Herzlich Willkommen
News
Terminkalender
Pappnas/Vereinszeitu
Gruppenbilder
Bilder 2017
Bilder2016
Bilder 2015
Bilder 2014
Bilder 2013
Bilder bis 2012
Tollitäten
Tanzgarden
Solomariechen
Vorstand
Geschichte
Chronik
Sessionsorden
Kontakt/Impressum
Links

 Bürvenicher Karnevalsverein

Chronik

 

2015/2016 – Kleiner Prinz ganz groß

 

In diesem Jahr bestand unser Verein seit 44 Jahren. Da wir die „jecken“ Jubiläen aber in der Regel nicht feiern, wurde bei unseren Auftritten lediglich mit ein paar Sätzen darauf hingewiesen.

Alleinige Tollität war Kinderprinz Luca I. (Hoscheid), jüngster Sohn unseres Präsidenten. Die nicht leichte Aufgabe, ohne eine „große“ Tollität an seiner Seite die Bürvenicher Narren durch die Session zu führen, meisterte er hervorragend.  In seiner Mottorede erzählte der eingefleischte Fan vom 1. FC Köln von seiner Liebe zum Karneval und Fußball, zu seinem Schützenverein und seinen Freunden:

„ ….ich bruchen keen Jelt,

 dat is die Welt, die mir gefällt.“

Einen besonders herzlichen Kontakt hatte unser Kinderprinz von Anfang an zum tollen Zülpicher Karnevalsprinzen Frank I. (Rundholz) und seiner wunderbaren Prinzessin Petra; sie passten mit ihrer ungeschnörkelten Art sehr gut zusammen. Mehrmals besuchten Sie sich gegenseitig und hatten einige unvergessliche gemeinsame Auftritte, wie z.B. bei der „Sitzung für und mit behinderten Menschen“ der „Zülpicher Prinzengarde“ am 16.01.16 im Zülpicher Forum.

Unser beliebtes Rednerinnen­-Duo „Fott un Föttche“ alias Sibylle Schmitz und Martina Hopfinger, die schon in den letzten Jahren beim Weiberkaffee aufgetreten waren, trauten sich endlich einen Auftritt auf unserer Kostümsitzung zu. Alle waren begeistert. Auch Die Jecken vom Kopmann“ gaben sich noch einmal die Ehre.

Durch die Proklamationskindersitzung führten in diesem Jahr mit viel Herz Elena Schneider und der letztjährige Kinderprinz Bennet Jansen.

Die Damengarde wurde für diese Session von unseren fleißigen Näherinnen mit neuen, moderneren Kostümen ausgestattet. Das „Danzspektakel“ interpretierte in einer imposanten Darbietung mit jetzt sage und schreibe 23 Tänzerinnen und Tänzern das Thema „Sister Act“, z.B. auch unter großem Beifall auf der Miljöhsitzung der „Blau Funken Zülpich“. Bambini,- Mini u. Teeniegarde waren jeweils gut aufgestellt und hatten dank unserer engagierten Trainerinnen wieder sehr schöne Tänze, mussten aber leider mit Verletzungspech und Krankheitsausfällen kämpfen.

Alle unsere Veranstaltungen wurden wieder erfolgreich durchgeführt, auch die vielfältigen auswärtigen Auftritte unseres Kinderprinzen wurden immer von einer Garde und einer großen Zahl von Uniformierten begleitet.

Allerdings hätten wir uns gewünscht, dass unsere Kostümsitzung am 09.01.2016, die wieder ein tolles Programm hatte, besser besucht worden wäre.
Dagegen platze der Kneipenbesuch des Zülpicher Prinzen am Karnevalsfreitag in diesem Jahr aus allen Nähten. Neben der schon großen Truppe der Zülpicher Gesellschaften mit ihrem Prinzen stellte sich noch das Dreigestirn der KG Rot-Weiß Enzen 1958 e.V. mit Prinz Fietes I. (Thomas Fischer), Bauer Hardy (Hardy Wendel) und Jungfrau Leni (Detlef Kann) ein. Die Drei hatten uns in dieser kurzen Session schon mehrmals besucht und ließen sich es nicht nehmen, mit einer großen Delegation und eigenem Tambourcorps auch noch die hinterste Ecke in unserer Kneipe zu füllen. Auch sie sangen ihr Sessionslied, das uns noch lange in den Ohren klang:          „Et schönste wat mer han im Leeve……“

Da Matthias Gaul, der seit Jahrzehnten traditionell unseren Zug fotografiert, leider krank wurde, übernahm dies unsere Fotografin und Web-Site-Betreuerin Beate Breuer gemeinsam mit Norbert Schmitz, der u.a. die traditionellen Gruppenfotos der Zugteilnehmer machte.

Auf der Jahreshauptversammlung am 23.03.2016 wurde der Vorstand neu gewählt. Jürgen Hoscheid wurde als Präsident und 1. Vorsitzender wiedergewählt. Alle anderen Besetzungen sind auf unserer Website unter Punkt „Vorstand“ einzusehen. Es sei aber noch erwähnt, dass wir mit Carina Schiffers, Michael Maubach, Thomas Foemer und Henrik Nießen „frisches Blut“ für die Vorstands- u. Festausschussarbeit gewinnen konnten.