Herzlich Willkommen
News
Terminkalender
Pappnas/Vereinszeitu
Gruppenbilder
Bilder 2017
Bilder2016
Bilder 2015
Bilder 2014
Bilder 2013
Bilder bis 2012
Tollitäten
Tanzgarden
Solomariechen
Vorstand
Geschichte
Chronik
Sessionsorden
Kontakt/Impressum
Links

 2016/2017 – wieder Vollausstattung:

In Bürvenich regieren ein Familiendreigestirn und ein Kinderprinz

 

Im Herbst besuchten wir, wie jedes Jahr, mit Abordnungen einige Proklamationen befreundeter Vereine.

Im Dezember, beim Kartenvorverkauf zur Proklamationssitzung, zeichnete sich nach einigen Jahren nochmal ein Ausverkauf aller Karten ab.

Am 06.01.2017, als sich der erweiterte Vorstand nach der Generalprobe für unsere Sitzung traditionsgemäß nochmal im Saal zusammensetzte, ereignete sich folgende, kleine Anekdote:

Auf einmal standen im Eingang zwei Büttenredner in voller Montur. Alle schauten ungläubig, als Botz un Bötzje, zwei in Köln und Eifel allseits bekannte Stimmungsmacher mit Niveau, eintraten. Zuerst meinte man, es handele sich um eine geplante Überraschung. Schnell stellte sich aber heraus, dass die zwei sich im Termin um ein Jahr vertan hatten! Sie waren für die Sitzung am 06.01.2018 gebucht! Wie echte Fastelovendsjecke machten sie das Beste aus der Situation und gaben spontan ein paar Gags zum Besten, in die der Vorstand auch eingebunden wurde. Alle hatten großen Spaß und verabschiedeten sich bis spätestens in einem Jahr. Kleine, wunderbare Begebenheiten, die ein Vereinsleben so mit sich bringt.

Als am 07.01.2017 das erste Familiendreigestirn des Vereins proklamiert wurde, war unser Saal, wie erwartet, bis auf den letzten Platz gefüllt. Und im „Büdchen“ war auch noch was los! Während der stimmungsvollen Sitzung wurden Bauer Adrian ,

Jungfrau Meike und Prinz Franz-Josef I. (Sohn, Mutter und Vater Mörsch) auf den närrischen Thron gehoben. Alle drei standen schon öfter als Redner auf der Bühne. Besonders mit Franz-Josef, bekannt als streitbares Mitglied des Rednerduos „Strimö“, versprach die Session, nicht langweilig zu werden.

Zu Ortsvorsteher Jörg Körtgen für den Bauer und

Bürgermeister Ulf Hürtgen für die Jungfrau gesellte sich die Bundestagsabgeordnete Frau Sevim Dagdelen als Proklamantin für ihren Parteifreund der Linken Partei Prinz Franz-Josef I. . Frau Dagdelen gab sich bodenständig und leicht umgänglich, einfach nett. Auf der Website und in der Zeitung der Partei wurde bundesweit in Bild und Text von der Proklamation berichtet; man war jetzt auch in Berlin, München und Hamburg über den Bürvenicher Karnevalsverein im Bilde ;-).

Es wurde ein buntes Sitzungsprogramm präsentiert, besonders zu erwähnen ist hier „Die Liga der alternativen Karnevalisten“, die mit ihren tollen Sketchen das Publikum begeisterten.

 

Eine Woche später marschierte Kinderprinz Miro I. (Kratz) stolz in den Saal. Seine Proklamation war ebenso feierlich und er konnte sich gleichfalls über einen vollen Saal freuen. Sein Zepter erhielt er von seinem Vorgänger Luca I. (Hoscheid), der sich vorher gebührend verabschiedete. Miro I. trug, wie übrigens auch bei allen weiteren Auftritten, seine Rede komplett auswendig vor und verkündete sein Motto:

„Wie ein Schwert möcht' ich das Zepter schwingen, es soll euch Spaß und Freude bringen....“ Hierbei kullerten bei den Eltern Daniela und Dominik, selbst langjährige Aktivisten, stolz ein paar Tränchen die Wangen herunter. Eine besondere Überraschung war für Miro, als er vom Präsidenten der Prinzengarde Düren 1954 e.V. den Sessionsorden überreicht bekam. Der Kinderkarneval hatte mit der schönen Kindersitzung unter der Leitung der Sitzungspräsidenten Elena Schneider und Bennet Jansen, unterstützt von Martina Hopfinger, einen schönen Start. Dreigestirn und Kinderprinz freuten sich nun auf einen recht lange Session bis Anfang März. Besondere Auftritte für sie waren unter anderem auf der Sitzung des Amtsgerichts Euskirchen, die Jungfrau arbeitet dort, und die Vorstellung der Prinzen des Kreises Euskirchen durch den Landrat im Kreishaus. Für beide Auftritte konnten wir das Tambourcorps Bürvenich gewinnen, was unser Auftreten um so imposanter machte. Unsere Schlüsselübergabe, verbunden mit dem Gardetreffen, war wieder ein voller Erfolg. Bis um 18:30 Uhr gaben sich weit über zwanzig Vereine, Tanzgarden und Showtanzgruppen die Klinke in die Hand und brannten teilweise Feuerwerke auf unserer Bühne ab. Der Nachmittag war zwar lang und anstrengend, aber es lohnte sich!

Schlusspunkt des Tages war der Auftritt unseres „Bürvenicher Tanzspektakels“. Stimmung und Gänsehaut waren mal wieder angesagt. Bedauerlicherweise sollte es der letzte Auftritt auf den Brettern Bürvenichs sein und Trainerin Julia Esser übergab ihren Tänzerinnen und Tänzern Fotokollagen als

Abschiedsgeschenke und erinnerte währenddessen an die vier

Jahre Tanzbegeisterung. Klar, das hierbei so manchem das Wasser in die Augen schoss. Als es dann noch zu einer lustigen inoffiziellen Proklamation eines Dreigestirns und Ernennung eines neuen Präsidenten aus der Gruppe kam, war, wie wir es bei der Truppe gewohnt sind, Stimmung pur angesagt. Präsident Jürgen Hoscheid bedankte sich herzlichst bei Julia Esser und „ihrem“ Bürvenicher Tanzspektakel für ihr Dasein und fragte sich und alle im Saal mit einem Augenzwinkern, ob dass wirklich das Ende des Spektakels ist;).

Auch unsere Garden und Solomariechen Sandra Cremer lieferten wieder spektakuläre Tänze auf unseren und den auswärtigen Bühnen ab. Bei jedem Auftritt konnte der BKV dank der vielen Aktiven und vor allem der guten Trainerinnen mit tänzerischen Topleistungen aufwachten.

An unserem Miljöabend nach dem Tollitätentreff in Zülpich besuchte uns Stadtprinz Franz I. (Becker). Er konnte in eine volle Kneipe einziehen. Dieser Abend hat sich etabliert und gehört mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Ablaufs. Immer im Mittelpunkt: Unsere Tollitäten! Und die freuten sich nun auf den Straßenkarneval. Der Wagenbau war so gut wie abgeschlossen. Die Tollitätenwagen standen in der Hoscheids Scheune bereit.

Am Weiberdonnerstag absolvierten wir vormittags einen Auftrittsmarathon. Kindergärten, Schulen, Zülpich und die Kindersitzung in Geich wurden von unserer Truppe besucht.

Nachmittags ging es dann zu unserem Heimspiel. Der

Weiberkaffee hatte sich zur Topveranstaltung gemausert. Das Programm von und mit Einheimischen und die Stimmung waren echt toll.

Die Samstagabendveranstaltung „Vorglühparty“ war zwar stimmungsvoll, wurde aber leider wieder etwas schwächer besucht als im vergangenen Jahr.

Sonntag ist der Tag unserer Tollitäten. Unser Dreigestirn und unser Kinderprinz hatten alle Jecken Bürvenichs, Freunde und Bekannte zum Frühstück auf den Schulhof der Förderschule eingeladen, die Örtlichkeit war ideal. Im Anschluss zog dann ab 14:00 Uhr ein 11 Nummern starker Zoch durch Bürvenich.

Erstmals unter der Leitung des neuen Zochführers Thomas

Foemer gingen wieder tolle Wagen und Kostüme mit. Unsere Tollitäten erlebten ihren Höhepunkt bei gutem Wetter und gut gefülltem Wegrand. Bei der „Afterzochparty“ tummelten sich viele Jecken und feierten Karneval.

Montags ging es dann zum Rosenmontagszug nach Zülpich, bei dem wir mit unserem Kinderprinzen und Dreigestirn auf einem Wagen ausgelassen feierten und an tausenden von Narren vorbeizogen. Später, nach der Rückkehr aus Zülpich, saßen wir noch ein paar Stündchen gemütlich in unserer Kneipe in Bürvenich. Am Veilchendienstag nahmen wir nicht wie in den den vergangenen Jahren in Froitzheim, sondern am Karnevalszoch in Vlatten teil. Das Wetter war jedoch nicht so toll, aber wir hatten trotzdem Spaß. In der Jugendhalle durfte unser Kinderprinz Miro I., stellvertretend für alle Tollitäten, ein Lied anstimmen. Danach trafen wir uns zum Abschied unserer Tollitäten in der Kneipe. Die Session endete hier für sie und zum ersten mal wurden ihnen bereits zu diesem Zeitpunkt die Insignien abgenommen, nicht wie bisher bei den Sitzungen im Folgejahr. Mit Wehmut verabschiedeten sich Bauer Adrian,

Jungfrau Meike, Prinz Franz Josef I. und Kinderprinz Miro I..

Sie bedankten sich bei allen herzlich für die superjeile Zick.

Eine Veranstaltung des BKV stand jedoch noch an, das Fischessen. Hier wurde wieder eine logistische Meisterleistung vom bewährten Küchenteam vollbracht, um die vorbestellten knapp 170 Portionen Fisch an den Mann zu bringen. Eigentlich passen sitzend nur 80 Personen in den Gewölbekeller, aber wieder verteilte sich das Kommen und Gehen der Besucher auf für uns günstige Weise.

Ende August fand auf dem Schützenplatz, erfolgreich wie gewohnt, wieder unser Kinderfest statt.